SPD Rheinmünster

 

Hallenbad Rheinmünster

Veröffentlicht in Pressemitteilungen

Presserklärung der SPD Rheinmünster zum Entscheid des Gemeinderats am 18. Mai 2020 zum Hallenbad Rheinmünster und zur Entscheidung Erneuerung der dortigen  Trinkwasserinstallation.

Nach der vergangenen Gemeinderatssitzung gibt es offenbar zusätzlichen Informationsbedarf. 
Eine kurzfristige Sanierung der Trinkwasseranlage in Hallenbad und Turnhalle ist laut unserer Gemeindeverwaltung  zwingend notwendig, da ansonsten auch nach der coronabedingten Schließung keine Wiedereröffnung bzw. Nutzung der Duschen möglich ist. 

Hubertus Stollmaier von der SPD erinnerte in der Gemeinderatsitzung an die Wahlaussagen der Parteien  vor der letzten Kommunalwahl. Demnach setzten sich alle Parteien für eine Hallenbadsanierung ein. Es gibt in keinem Wahlprogramm eine Einschränkung, wonach eine Renovierung an Fördermittel oder andere Voraussetzungen geknüpft wäre.  Wenn also eine ganze Anzahl von Gemeinderäten die Sanierung  jetzt an Voraussetzungen knüpft, entspricht dies nicht mehr den damaligen Wahlaussagen aus Mai 2019. Auch war aus SPD-Sicht 2019 schon klar, dass es keine Zuschüsse aufgrund eines im Sommer 2018 gestellten Zuschussantrags geben würde.  100 Millionen, später aufgestockt auf 200 Millionen Euro, sind verteilt auf 6000 Schwimmbädern mit potentiellem Sanierungsbedarf in Deutschland nicht ausreichend. Allein Rheinmünster hatte damals einen geschätzten Sanierungsbedarf von 4,5 Mio. (Stand 2018) Dazu kommt, dass schon allein im Umkreis von Rheinmünster der SPD vier Förderanträge mit Millionensummen bekannt waren. Wenn jetzt 120.000 € netto für die kurzfristige Sanierung der Trinkwasseranlage anfallen, ist das gemessen am Gesamtbetrag  von den früher geschätzten 4,5 Mio. nur ein Anteil von weniger als 3 %. Damit kann das Schwimmbad aber auf jeden Fall wieder eröffnet werden und wird nicht nach Corona geschlossen bleiben müssen.

Die jetzt im Gemeinderat getroffene Entscheidung bedeutet aus Stollmaiers Sicht zunächst einmal nur, dass die Verwaltung aufgefordert wurde zwischen Trinkwassersanierung Hallenbad und Turnhalle zu unterscheiden und entsprechende Zahlen möglichst bis zur nächsten Sitzung vorzulegen. Eine klare Aussage hat die Verwaltung auch schon getroffen: Die Trinkwassersanierung kann in eine Komplettsanierung einfließen. Hierfür würden dann nicht nochmals Gelder ausgegeben werden müssen. Darüber hinaus wird die neue Trinkwasseranlage dem Bedarf angepasst sein.
Energetisch wäre damit auch schon eine Verbesserung erreicht, denn nach einer Trinkwasserleitungssanierung wird  nicht mehr an jedem Waschbecken warmes Wasser ankommen, aber dann mal wieder aus jedem Duschkopf. 

Eine Hoffnung hat der SPD Vorsitzende Hubertus Stollmaier  allerdings: Wenn der Unterschied zwischen Trinkwasserkomplettsanierung, sprich Hallenbad zusammen mit Turnhalle und nur Turnhallen Trinkwassersanierung recht gering ausfällt, dann besteht die Hoffnung, dass sich das eine oder andere Gemeinderatsmitglied für eine Sanierung von sowohl Hallenbad als auch Turnhalle entscheidet. Damit wäre eine Hallenbadkomplettsanierung nicht verabschiedet, aber ein Betrieb auch nach Corona wäre dann noch möglich.  

24.5.2020
Hubertus Stollmaier 
SPD Rheinmünster
Im Unterfeld 22
77836 Rheinmünster
Tel. 07227 898419
Handy 0175 75 888 06
 

 

 

 

Infos über Corona

 

Gabriele Katzmarek

Ihre Bundestagsabgeordnete

 

Emile Yadjo-Scheuerer

Ihr SPD-Landtagskandidat für Baden-Baden/Bühl

 

Jonas Nicolas Weber

IHR LANDTAGSABGEORDNETER

 

Jusos Rastatt/Baden-Baden

 

Aktuelles aus dem Kreisverband

 

Neues aus dem Land

"Die SPD teilt und unterstützt die Kernanforderungen und Schwerpunktsetzung des DGBs für eine neue, sozialere und nachhaltigere Landespolitik. Wir schaffen den Wandel nur gemeinsam mit den Beschäftigten," so SPD-Spitzenkandidat Andreas Stoch zum Forderungskatalog der DGB an eine neue Landesregierung.

25.02.2021 17:58
Warum SPD wählen?.
DAS WICHTIGE JETZT

Die Pandemie hat überdeutlich gemacht, welche wichtigen Themen seit Jahren in Baden-Württemberg auf der Strecke geblieben sind: Sichere Arbeit, gute Bildung, bezahlbarer Wohnraum und bessere Pflege.

Corona hat unseren Wahlkampf verändert. Mit digitalen Talks, virtuellen Sprechstunden und Social Media Events gehen wir in diesem Wahlkampf neue Wege. Doch das ist nicht nur den Einschränkungen der Corona-Krise geschuldet, an der Digitalisierung unserer Partei arbeiten wir schon länger.

Corona lässt uns aber auch auf klassische, altbewährte Wahlkampf-Formate zurückgreifen. Mit dem SPD-Wahlkampf-Magazin DAS WICHTIGE bringen wir unsere Themen dorthin, wo sie derzeit am hitzigsten diskutiert werden: in den eigenen vier Wänden. Rund eine Million Haushalte in Baden-Württemberg finden unser Wahlkampf-Magazin derzeit in ihren Briefkästen.

Andreas Stoch: "Wer am Montag nach der Wahl nicht mit der Eisenmann-CDU in der Regierung aufwachen will, muss diesmal SPD wählen."

SPD-Spitzenkandidat Andreas Stoch erklärt zu den neuen Umfragewerten des SWR: "Die grün-schwarze Landesregierung verliert deutlich an Zustimmung. Der Kampf um Platz 1 ist entschieden. Eine neue grün-rote Landesregierung ist in Reichweite. Dafür braucht es eine starke SPD im Land. Wir freuen uns über den Zuwachs, und wollen diesen Schwung bis zum Wahltag nutzen und für noch mehr Zustimmung für unsere Politik werben: Für gute Bildung, sichere Arbeitsplätze und besseren Klimaschutz."

Ergebnisse des Virtuellen Bildungsgipfels

Konzept zur Öffnung der Schulen

Auch nach fast einem Jahr Pandemie gibt es noch kein Konzept der Landesregierung, wie Unterricht im Land unter Berücksichtigung des Gesundheitsschutzes für Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler stattfinden kann. Dabei liegen die Herausforderungen und die Lösungsoptionen seit langem auf dem Tisch.

Andreas Stoch: "Infektionsschutz darf nicht zur sozialen Frage werden!"

SPD-Landeschef Andreas Stoch macht sich angesichts der erweiterten Regelungen zur Maskenpflicht für eine finanzielle Unterstützung von hilfsbedürftigen Menschen im Land stark:

Nicht erst seit der Corona-Pandemie steht der Einzelhandel in den Innenstädten von Baden-Württemberg vor einer großen Herausforderung.

Der SPD-Generalsekretär zu dem aktuellen Fernlernchaos und den Aussetzungen der Lernplattform Moodle im Lockdown:

Die baden-württembergische SPD stellte heute in Stuttgart ihre Kampagne für den Landtagswahlkampf vor.